Shpock und Co – meine Erfahrungen mit Flohmarkt-Apps

Wie die meisten Menschen habe auch ich immer wieder zu viel von Allem. Hinzu kommt, dass mir mit der Zeit nicht mehr alles gefällt oder passt und ich dann gerne etwas Neues kaufen möchte. Das Problem ist nur, wohin mit den neuen Sachen, wenn man noch das „Alte“ in seinen Kästen hat. Bevor es noch nicht die Flohmarkt-Apps gab habe ich das Eine oder Andere via Ebay oder Willhaben versucht zu verkaufen. Es hat mal besser mal schlechter geklappt. Ich habe damit aber irgendwann aufgehört, weil es mir einfach zu aufwändig war alles zu fotografieren, die Fotos auf den PC zu überspielen und dann jeweils auf die Seiten hochzuladen. Seitdem es jedoch Shpock und Co gibt bin ich fleißige Flohmarkt-Apperin. Es macht einfach Spaß mit dem Handy das Produkt zu fotografieren, gleich am Handy optimal zu bearbeiten und dann mit ein paar wenigen Klicks in eine der Apps hochzuladen. Ich habe auch schon viel mehr verkauft in relativ kurzer Zeit als früher. Natürlich braucht man aber die meiste Zeit Geduld, weil ja nicht immer alles gefragt ist oder benötigt wird.

Meine am meisten genutzten Apps sind Shpock und Kleiderkreisel. Zu beiden möchte ich kurz meine Erfahrungen schreiben.

Die Shpock App ist sehr einfach gehalten und man kann fast alles verkaufen. Es gibt grobe Rubrikgruppen, aber es sind keine feinen Unterteilungen möglich. Beispiel: Wenn man Kosmetikartikel einstellt, gibt es keine Rubrik dafür. Man muss sie unter „Sonstiges“ einstellen. Bei Kleidung gibt es keine Unterteilungen in Damen- und Herrenmode und auch keine Unterteilung in Größen. Das ist schade, man kann jedoch mit der Suchfunktion in den verschiedenen Rubriken nach gewissen Größen suchen lassen.
Super finde ich, dass man rein nur über die App kommunizieren kann und nicht seine privten Kontaktdaten bekannt geben muss. Außerdem finde ich es klasse, dass man sehr gut sehen kann, was in seiner Umgebung verkauft wird. Hat seine Vorteile. Vor allem spart man sich dadurch Versandkosten.

Die Kleiderkreisel App ist lediglich für den Verkauf von Kleidung, Accessoires und Kosmetik. In Österreich funktioniert sie leider nicht sehr gut, da viele Funktionen nicht aktiviert sind. Das Support-Team wurde deswegen schon einige Male darauf aufmerksam gemacht, aber es wird leider nicht geändert. Natürlich findet man als Österreicher andere Wege trotzdem die Kleidung, Accessoires oder Kosmetikartikel zu kaufen, denn durch Anfragen und manueller Steuerung des Verkäufers, kann der oder die Artikel trotzdem verkauft werden. Leider kann halt nicht über Kleiderkreisel bezahlt werden, aber ich zahle eigentlich eh immer lieber via Paypal oder mit Überweisung.
Ansonsten ist mir die Kleiderkreisel App insofern sympatischer, weil es viele verschiedene Rubriken gibt und man die Suchfunktion auch demensprechend einstellen kann. Das macht Spaß und man bekommt vor allem auch wirklich nur jene Artikel vorgeschlagen, die in der gewünschten Größe sind. Außerdem finden sich sehr viele Markenartikel in der App, da es in Deutschland natürlich auch um einiges mehr an Markengeschäften gibt.

Da ich auf den beiden Apps nicht nur meine Sachen verkaufe, sondern auch selbst immer wieder Schnäppchen oder wunderschöne Sachen kaufe, werde ich vielleicht demnächst sogar einen Beitrag über meine Erungenschaften machen. Natürlich mit ensprechenden Fotos.

Falls du Interesse an Sachen von mir hast, hier die Links zu meinen beiden Seiten:

Shpock
Kleiderkreisel

Ich würde mich freuen, wenn du dir das Eine oder Andere für dich findest und meine Sachen einen neuen Besitzer bekommen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s